FAQ

Hier finden Sie eine Übersicht an häufig gestellten Fragen und erste Antworten darauf!

Wann melde ich mich an?

So früh wie möglich, weil andere sich auch sehr früh anmelden und so die Plätze sehr schnell besetzt sind.

Sollte die Schwangerschaft wider Erwarten früh enden, besteht natürlich auch die Möglichkeit zur Abmeldung.

In diesem Fall haben Sie auch die Möglichkeit, eine häusliche Begleitung bei Fehlgeburt in Anspruch zu nehmen.

Was erwartet mich im Geburtsvorbereitungskurs?

Gespräche und Informationen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillen. Praktische körperliche Übungen, Haltungen, Massagen, Atemübungen, Entspannungstechniken.

Der Umgang mit Neugeborenen schließt Handling und Tragehilfen mit ein. Weitere Themen sind: plötzlicher Kindstod, Schlafen, Bonding, Geschwister.

Was erwartet mich bei unserem ersten Kontakt?

Der erste Besuch findet bei Ihnen zu Hause statt. 1,5 Std. haben wir Zeit, uns persönlich kennen zu lernen. Ich schaue mir den Mutterpass genau an und frage viel zur Vorgeschichte.

Ich stelle mich und meine Arbeitsweise dar und kläre Erwartungen bzgl. meiner Tätigkeit. Ich informiere über die verschiedenen Möglichkeiten des Geburtsortes.

Gibt es weitere regelmäßige Treffen?

Ja, bei einem Geburtsvorbereitungskurs, sonst auf Nachfrage zur Vorsorge oder bei Beschwerden.

Was muss ich selber zahlen?

Die Partnergebühr für den Geburtsvorbereitungskurs beträgt 35,- Euro, die Rufbereitschaft für eine geplante Hausgeburt 350,- Euro, die Kaution für den Rückbildungsgymnastikkurs 60,- Euro.Wenn Stunden in den Kursen versäumt wurden, zahlen Sie den entsprechenden Satz wie auf dem Anmeldeformular vereinbart.

Alles andere übernimmt die Krankenkasse.

Woran erkenne ich Geburtswehen?

An der Regelmäßigkeit (5 Minuten Abstand über längere Zeit), der zunehmenden Intensität (ca. 60 Sekunden), dass man währenddessen nicht mehr reden kann, zunehmende Schmerzen. Wahrscheinlicher ist es um den ET, nach Schleimabgang oder leichter Blutung, sowie nach einem Blasensprung.